Uns schmeckts

Wir haben das Glück, in den Komplex Kloster eingebunden zu sein. Dies nutzen wir generell, um den Kindern den Zugang und die Wertigkeit unserer Lebensmittel nahe zu bringen. Säen, hegen, pflegen, wachsen, ernten, verarbeiten und es sich schmecken lassen. Ganz natürliche Prozesse, denen wir uns aber oft nicht bewusst sind. Lebensmittel kommen nicht aus dem Discounter und essen ist kein Überfluss der in der Mikrowelle warmgemacht wird und dessen Reste man gedankenlos entsorgt. Wir legen deshalb Wert darauf, den Kindern immer wieder Wachstumsprozesse in Zusammenhang mit den Lebensmitteln nahe zu bringen. Ob dies von der Kuh zur Milch oder  vom Tomatensamen zum Ketchup oder Tomatensuppe ist.

Im Klostergarten und Klostergewächshaus baut unser Gärtner jedes Jahr viele Kräuter, Gemüse und Obst an. Die Kinder gehen gerne zum Naschen in den Garten.

Besonders erlebnisreich ist es jedoch, wenn all zusammenhelfen, und die Kinder mithelfen dürfen.

So lernen die kleinen Gärtner den Ursprung der Erzeugnisse kennen und entwickeln nicht nur ein

Biologisches Selbstverständnis, sondern auch eine wertschätzende Haltung. Lebensmittel produzieren und verwerten zu können, ist Lebenswissen und Ressourcenmanagement in einem.

Dass dabei im Kloster Mengkofen Wert auf eine biologische und ökologische Haltung gelegt wird, ist selbstverständlich.

Ein Gewinn für die Kinder, wenn Pädagogen, Gärtner und Küche hier ihr vielfältiges und breitgefächertes Wissen zur Verfügung stellen.